ÜBER UNS

Das Ensemble stellt sich vor. Hier erfährst du mehr über uns und unsere Arbeitsweise.

DAS ENSAMPLE

Bei uns kommen vielfältige Persönlichkeiten zusammen. Hier erfährst du mehr über unser Team.

KONTAKT

Hier kannst du Kontakt zu uns aufnehmen. Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Mit der ersten Edition „VAGABUND #1“ wagte das Kulturbüro der Stadt Herne in Kooperation mit der Herner Tanzcompagnie ENSAMPLE einen ersten Versuch einer Tanztheaterperformance in interaktiver, digitaler Form. Die Zuschauer:innen waren hierbei eingeladen, von Zuhause aus über den Monitor live in das Geschehen der Performance einzugreifen und ein Teil einer besonderen Reise zu werden.

Inspiriert durch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry erarbeiten die Tänzer:innen Cheryl Friedrich, Hendrik Michalski, Kwame Osei und der Musiker Mattis Rinsche in einer zweiwöchigen Research Phase in den Flottmannhallen eine digitale Tanzperformance. Zur Seite stehend das technische Team der Flottmannhallen und die künstlerische Leitung der Herne Tanzcompagnie ENSAMPLE mit Christopher Deutsch und Kama Frankl-Groß.

Die Performance fand in den Hallen und auf den Bühnen der Flottmannhallen statt. Mit mehreren Kameras wurden die Zuschauer:innen eingeladen, die Reise des kleinen Prinzen und seine Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu begleiten.

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Kama Frankl-Groß & Christopher Deutsch

TECHNISCHE LEITUNG: Videoschnitt, Licht-und Tontechnik durch die Veranstaltungstechnik der TGG Herne mbH und des Fachbereichs Kultur der Stadt Herne

MUSIK: Mattis Rinsche (https://ensample.bandcamp.com/)

KAMERA: Malin Treckmann & Christopher Deutsch

PROJEKTASSISTENT:INNEN: Jule Gehrmann & Baker Tachichi

Aktuelles

LIVE & LIVESTREAM

Bald ist es soweit! Wir freuen uns auf eine fantastische Zeit beim Rampenlichter Festival in München. Ihr könnt jede Vorstellung entweder Live oder im Livestream sehen. Nach der langen Pause sind wir glücklich entlich wieder (und dann so oft) auf der Bühne stehen zu dürfen.......

Zeit des Regenbogen

Es ist doch paradox. Wir sitzen hier, schauen auf einen weißen Beitrags-Kasten und suchen Worte für etwas, dass doch längst schon selbstverständlich sein sollte. Wir Leben im Jahr 2021 und müssen uns tatsächlich erneut öffentlich positioniere, weil die Würde des Menschen am Ende doch nicht......